Fußbodenheizung

Eine sehr beliebte Art der Heizung ist die Fußbodenheizung. Im Gegensatz zum Beispiel zu Heizkörpern braucht sie keinen extra Platz und ist unsichtbar, da sie im Fußboden verschwindet. Sie macht nicht nur die Räume, sondern auch den Boden schön Fußwarm, was vor allem im Badezimmer sehr angenehm ist. Damit die Wärme der Fußbodenheizung optimal verteilt und genutzt werden kann, sollte sie unbedingt von einem Fachhandwerksbetrieb verlegt und installiert werden. Das ist vor allem Vorteilhaft bei der Entscheidung über die Art der Verlegung, da verschiedene Zielsetzungen zu Berücksichtigen sind.

Wer hat’s erfunden?

Die Fußbodenheizung ist der Definition nach eine Flächenheizung. Die Räume werden mittels im Fußboden verlegter Rohre beheizt. Erfunden wurde dieses System bereits von den Römern. Diese Heizungen heißen Hypokaustum, oder Heißluftheizungen. In der römischen Antike wurden mittels erwärmter Luft, die im Boden durch ein gemauertes System zirkulierte, zunächst die Thermen, also die öffentlichen Badehäuser, beheizt. Später wurde die Heißluftheizung generell in römischen Häusern eingebaut. Leider geriet diese Technik im europäischen Mittelalter in Vergessenheit. Den großen Durchbruch hatte die Fußbodenheizung in den 1970er Jahren

Wie wird verlegt?

Die überwiegend aus Kunststoff, seltener aus Kupfer, bestehenden Rohre werden im oder unter einem Heizestrich verlegt. In den Rohren zirkuliert bei den heutigen Fußbodenheizungen allerdings keine erwärmte Luft, sondern Warmwasser. Verlegt werden kann im Nasssystem oder im Trockensystem. Beim Nasssystem sind die Rohre vollständig vom Estrich umschlossen und es gibt verschiedene Möglichkeiten um die Rohre vorab zu befestigen. Beim Trockensystem sind die Rohre unterhalb des Bodenbelages in der Dämmschicht oder auch auf Trockenestrichplatten mit vorgefertigten Fräsungen. Die Verlegung erfolgt nach folgenden Mustern:

  • mäanderförmig (gleiche Rohrabstände)
  • modulierend (verschiedene Rohrabstände je nach Lage im Raum, Vorlauf an der Außenwand)
  • bifilar (Schneckenform, Vor- und Rücklauf liegen beieinander)

In welcher Art verlegt werden sollte hängt von der Zielsetzung ab, zum Beispiel ob eine gleiche Raumtemperatur herrschen soll, oder eine gleichmäßige Fußbodenoberflächentemperatur. Um eine weitestgehend gleichmäßige Wärmeverteilung im Raum zu erreichen, sollten Rohre mit gegenläufiger Warmwasser-Fließrichtung verlegt werden. Dies wird erreicht, indem die Vor- und Rückläufe jeweils nebeneinander angeordnet werdenAußerdem spielen technische Möglichkeiten abhängig von Rohrmaterial und Befestigungstechnik eine Rolle. Abschließend ist es wichtig, dass nur Bodenbeläge verwendet werden, die für Fußbodenheizungen geeignet sind.

Wir beraten Sie gerne

Wenn Sie sich für den Einbau einer Fußbodenheizung entscheiden, sowohl beim Neubau als auch nachträglich in einen Altbau, beraten wir Sie gerne und führen das Projekt als Fachhandwerksbetrieb zuverlässig, ordnungsgemäß und nach aktuellsten Anforderungen aus.